Navigation und Service der Landwirtschaftlichen Rentenbank

Springe direkt zu:

Start-up-Finanzierung

Gezielte Förderung Für agrarnahe Start-ups

Agrarnahe Start-ups in der Frühfinanzierungsphase werden durch ein Nachrangdarlehen in Verbindung mit einem Zuschuss in Form eines Innovationsgutscheins gefördert.

Die Antragsbearbeitung und Mittelgewährung übernimmt die Rentenbank im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Die Fördermittel stammen aus dem Zweckvermögen des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Ziel der Förderung ist die Erhöhung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Agrarwirtschaft.

Die wichtigsten Infos in Kürze

Wer wird gefördert

Unternehmen:

  • nicht börsennotiertes, agrarnahes Start-up (KU)
  • Unternehmenssitz sowie steuerlicher Sitz in Deutschland
  • Handelsregistereintrag / Aufnahme Wirtschaftstätigkeit / Beginn Steuerpflicht vor max. 5 Jahren
  • Unternehmen ist nicht durch einen Zusammenschluss gegründet, hat nicht die Tätigkeit eines anderen Unternehmens übernommen und noch keine Gewinne ausgeschüttet
  • Kein Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion

Geschäftsmodell:

  • Bedeutung und Nutzbarkeit für Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Weinbau, Gartenbau, Fischerei oder Aquakultur 
  • Innovatives Geschäftsmodell
  • Entwicklungsstand: Frühfinanzierungsphase, erste Entwicklungen (z.B. ein erster Prototyp) sind erfolgt
  • Hohes Wachstumspotenzial
  • Realistische Aussicht auf langfristig ökonomische Tragfähigkeit

Was wird gefördert

Förderfähige Ausgaben Darlehen

Zuwendungsfähig sind grundsätzlich alle Ausgaben, die der Festigung und Weiterentwicklung des Unternehmens in der Frühfinanzierungsphase dienen. Dazu zählen etwa Ausgaben für Personal, Betriebsmittel, Mieten, Lizenzen, Markterschließung oder Weiterentwicklung. Ausgaben sind grundsätzlich nur bis zu einer angemessenen (marktüblichen) Höhe förderfähig. Die Rentenbank beurteilt fallspezifisch die Angemessenheit der Beträge.

 

Förderfähige Ausgaben Zuschuss

Förderfähig ist die Inanspruchnahme von Dienstleistungen, die dem Kompetenz- und Wissensaufbau der im Unternehmen tätigen Personen dienen. Erstattet werden bis zu 90% der nachgewiesenen Ausgaben.

Dazu gehören:

  • Dienstleistungen im Bereich der Beratung zur Stärkung der allgemeinen unternehmerischen Kompetenzen von Unternehmensleitung und angestellten Personen
  • Dienstleistungen im Bereich der Beratung zu technologischen und rechtlichen Fragestellungen, inkl. der Erstellung von Gutachten (z. B. zum Innovationspotential des Unternehmens)

Dazu gehören nicht:

  • Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der konkreten Produkte / Services / Dienstleistungen (z. B. technische Zeichnungen etc.)

 

 

Wie wird gefördert

Nachrangdarlehen

  • Nachrangdarlehen bis zu 800.000 Euro
  • Laufzeiten von 2 bis 10 Jahren
  • 10% Eigenmittel notwendig

Zuschuss

  • Zuschuss in Höhe von 90% für notwendige Ausgaben für Beratungsleistungen
  • Zuschuss ist begrenzt auf 15% der Darlehenssumme und 50.000 Euro

Das Antragsverfahren: 4 Schritte bis zur Förderung

1. Prüfen Sie, ob Ihr Unternehmen förderfähig ist

Förderfähig sind agrarnahe Start-ups mit einer innovativen Geschäftsidee in der Frühfinanzierungsphase. Bitte prüfen Sie die detaillierten Voraussetzungen anhand der 'Checkliste Förderfähigkeit' im untenstehenden Merkblatt zur Start-up-Förderung.

2. Nehmen Sie Kontakt zur Rentenbank auf

Bitte nehmen Sie zunächst Kontakt mit uns per Telefon oder E-Mail auf.

3. Reichen Sie nach Aufforderung den Business- und Finanzplan ein

Reichen Sie nach Aufforderung den Business- und Finanzplan ein. Bei der Erstellung des Businessplans bitten wir Sie, sich an unserem untenstehenden Merkblatt Businessplan zu orientieren. 

4. Pitchen Sie vor dem Expertenbeirat

Bei positiver Beurteilung laden wir Sie zum Pitch vor dem Expertenbeirat ein. Sie stellen Ihr Geschäftsmodell in einer kurzen Präsentation den Beiratsmitgliedern vor und stellen sich anschließend den Nachfragen.

Der Expertenbeirat beschließt eine Förderempfehlung, die bei der finalen Entscheidung durch die Rentenbank im Einvernehmen mit dem BMEL berücksichtigt wird. Nach positiver Förderentscheidung bitten wir um Einreichung des Antrags nebst Anlagen. Eine Übersicht aller einzureichenden Dokumente finden Sie im untenstehenden Merkblatt zur Start-up-Förderung.

Sie erhalten den Zuwendungsbescheid über die Darlehenshöhe und die Höhe des Zuschusses. Anschließend dürfen Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen.

Ihre Ansprechpartner

Alexander Engelke
Alexander Engelke

Tel.: 069-2107-811

Lina Ostendorff
Lina Ostendorff

Tel.: 069-2107-570

Hagen Augustin
Hagen Augustin

Tel.: 069-2107-189

Foto Theda
Theda Hammersen

Tel.: 069-2107-128

Das könnte Sie auch interessieren

Growth Alliance - AgTech & FoodTech Gründerprogramme

Gemeinsam mit dem TechQuartier organisiert die Rentenbank ein mehrphasiges Programmangebot, das den gesamten Lebenszyklus für junge AgTech und FoodTech Start-ups gezielt adressiert.

Das Programmangebot bietet spannende Workshops, intensive Coachings und die Möglichkeit zur Vernetzung mit Mentoren, Industrievertretern, Investoren und erfahrenen Gründern.

Darüber hinaus unterstützen wir weitere Programme und Initiativen zur Förderung des Start-up-Ökosystems.

Weitere Informationen

Initiatoren

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Die Landwirtschaftliche Rentenbank und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördern gemeinsam Innovationen in der Agrarwirtschaft.